InfoWE

 

sponsoren

TV Biefang-App

TVB-App gruen

Filter
  • 1. Damen: HSV Solingen-Gräfrath II - TV Biefang (So., 13.30 Uhr, Klingenhalle)

    31.10.2013

    Nach zwei Niederlagen in Folge gegen Mannschaften, die in der Liga sicher nicht zu den Überfliegern zählen, wollen die TVB-Damen am Sonntag den kleinen Abwärtstrend stoppen. "Wir müssen auf jeden Fall im Rückraum Durchschlagskraft entwickeln", fordert Biefangs Trainer Joachim Ceranek Torgefährlichkeit aus der zweiten Reihe ein. Da passt es ganz gut, dass Anke Drespa in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen ist und so womöglich zur Verfügung stehen wird....

  • 1. Herren: VfL Rheinhausen - TV Biefang (Sa., 15 Uhr, Krefelder Str.)

    31.10.2013

    Im Rückspiel der abgelaufenen Spielzeit wurden die "Bifis" in eigener Halle vom VfL ordentlich abgeledert. Dabei fielen die TVB-Herren immer wieder auf den gleichen Trick der Gäste rein. "Diesen Spielzug müssen wir unterbinden und endlich mal bei einem starken Gegner was Zählbares mitnehmen", hofft Trainer Heiko Seidel auf erfolgreiche Revanche. Mark Werken, der zuletzt in der Deckung stets überzeugte, gibt seiner Verlobten das Ja-Wort. Trauzeuge Norman Hegermann ist ebenso abwesend.

  • 1. Damen: TV Biefang - Neusser HV 19:25 (12:13)

    21.10.2013
    In der Biefang-Halle zeigte sich am Samstagabend einmal mehr, dass der verhältnismäßig kleine Kader den TVB-Damen schnell zum Verhängnis werden kann, wenn Leistungsträgerinnen ausfallen. Anke Drespa konnte aufgrund ihrer Wadenprobleme erneut nur bedingt mitwirken und wurde ausschließlich für Siebenmeter eingewechselt. Danika Ingenbold stand zwar wieder auf „Platte“ und brachte ihre Torgefährlichkeit zunächst wie gewohnt ein, doch die Gäste hatten sich spätestens im zweiten Durchgang auf die Rückraumspielerin eingestellt. „Dahinter klafft leider eine Lücke, weil andere Spielerinnen im Abschluss zu harmlos sind“, konstatierte Joachim Ceranek. Biefangs Trainer musste anerkennen, dass der starke Neusser Rückraum den Unterschied ausmachte. „Darüber haben sie fast 90 Prozent ihrer Treffer erzielt.“ Blieben die Gastgeberinnen in den ersten 30 Minuten noch auf Tuchfühlung, so liefen sie nach dem Seitenwechsel nur noch der Musik hinterher. TVB: Leithner, Groß; Reinartz, Kaulfuß (2), Drespa (5/5), A. Leprich, Schlinkert (1), L. Döller (2), Hässler, Spaan, Schirra (2), Ingenbold (7).

  • 1. Damen: TV Biefang - Neusser HV (Sa., 18 Uhr, Halle Biefang)

    18.10.2013

    Da liegt Brisanz in der Luft: Vor gut eineinhalb Wochen bat der Neusser Trainer um Spielverlegung bei Joachim Caranek, weil einige Gäste-Spielerinnen morgen Abend verhindert sind. Der TVB-Coach hielt Rücksprache mit seiner Mannschaft – diese lehnte ab. Einige Tage später starteten die Neusser, die nach vier Spieltagen übrigens punktlos das Tabellenende zieren, Versuch Nummer zwei und kontaktierten Biefangs Geschäftsführer Gerd Klötgen. „So kurzfristig anzufragen, ist ein Unding“, echauffiert sich Ceranek über die Vorgehensweise. Zum Sportlichen: Nach der Auswärtspleite in Straelen streben die TVB-Damen Wiedergutmachung an. Danika Ingenbold kehrt auf die halblinke Rückraumposition zurück. Ob Anke Drespas Wadenprobleme behoben sind, entscheidet sich kurzfristig. Ceranek: „Diese zwei Punkte möchte ich unbedingt. Das ist ein Gegner, den wir gerade zu Hause schlagen müssen. Punkt!“

  • Kreispokal Herren: Eintracht Duisburg - TV Biefang (Fr., 18.10.13, 19.15 Uhr, Hitzestr.)

    17.10.2013

    In der ersten Kreispokalrunde müssen die Biefanger Herren beim Kreisligisten Eintracht Duisburg antreten. Der Begriff "Herren" ist dabei allerdings eher obligatorisch, denn der TVB wird eine "Bubi-Truppe" mit Spielern unter 21 aus allen Herren-Mannschaften sowie der A-Jugend ins Rennen schicken. Trotzdem ist ein Sieg für die von Frank Cvetreznik und Heiko Seidel betreute Mannschaft pflicht, auch wenn der Gegner ein unbeschriebenes Blatt ist und man auswärts antreten muss.

  • 1. Herren: TV Biefang - SV Schermbeck 29:8 (10:4)

    14.10.2013

    Gegen schwache und überforderte Gäste ließen die TVB-Herren nie Zweifel aufkommen. Die Deckung um einen starken Keeper Stefan Strelow verrichtete gute Arbeit. In Hälfte zwei steigerten sich die Biefanger auch bei der Chancenverwertung. Coach Heiko Seidel: "Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht." TVB: Strelow, Tennigkeit; Ebbers (5), Werken, T. Siegers (5), Schöße (6), B. Schwinning (1), Hausmann (2), Ehresmann, Melis (2), Peters, T. Schultz (5), Annabi (3).

  • 1. Damen: SV Straelen - TV Biefang 18:15 (12:7)

    14.10.2013

    „So eine dämliche Niederlage habe ich selten erlebt“, saß der Fruststachel bei Joachim Ceranek ziemlich tief. Biefangs Trainer attestierte seinem Team eine kämpferisch einwandfreie Leistung. Allerdings ließen die TVB-Damen einmal mehr jegliches Durchsetzungsvermögen im Angriff vermissen. Der Ausfall von Danika Ingenbold wog schon schwer. Obendrein verletzte sich Anke Drespa nach einer Viertelstunde an der Wade. Ceranek: „Damit haben wir quasi ohne Rückraum gespielt.“ TVB: Leithner, Groß; Reinartz, Kaulfuß (2), Drespa (7), A. Leprich, Schlinkert, L. Döller (4), A. Hässler, Spaan, Schirra (2).

  • 2. Herren: TV Biefang II - SV Hamborn 1890 28:24 (10:12)

    14.10.2013

    Die Biefanger starteten konzentriert in die Partie, kassierten aber nach einer 3:1 Führung sechs Treffer in Folge. Die Hamborner verteidigten diesen Vorsprung durch ihre disziplinierte Spielweise und einer stabilen Deckung zur Pause mit 12:10. Ausgeglichen gestaltete sich auch Durchgang Zwei: Beim Stande von 21:21 parierte der für die Siebenmeter eingewechselte Peter Wojtika drei davon in Folge. Vorne war es jetzt Neuzugang Tim Neugebauer, der die Verantwortung übernahm und die Männer des heute fehlenden Spielertrainers Sebastian Köster mit vier Treffern in Folge die Vorentscheidung erzielte. Hamborn 90 versuchte jetzt nochmal alles, die Bifis verteidigten den Vorsprung aber routiniert und clever bis zum Schluss. Co-Trainer Frank Cvetreznik: "Die zweite Halbzeit war ganz nach meinem Geschmack. Die Mannschaft hat alle taktischen Vorgaben ausserordentlich gut umgesetzt. Das ist leider ja nicht immer so der Fall." TVB: Schneppe, Wojtika; Barth (9/4), Neugebauer (7), Hammen (6/1), Ehresmann (2), Neumann (2), Hausmann (1), Leprich (1), Behrendt, Benninghoff, Lawitsch, Röthel, Schröder.
  • 3. Herren: TV Biefang III - SV Hamborn 1890 23:25 (11:11)

    14.10.2013

    Neues aus der härtesten Kreisliga der Welt:

    Ein etwas merkwürdiges Katz und Maus Spiel wurde da in der randvoll gefüllten Biefanger Halle geboten. So ließen die Titanen den Gegner erst mal ein wenig davon ziehen (2:7) um dann die Zügel anzuziehen und bis zur Halbzeit ein 11:11 herauszuwerfen. Die zweite Halbzeit begann ähnlich (14:17). Nur das diesmal die Ausnahmehandballer etwas eher mit der Aufholjagd anfingen. So kam man dann schnell auf ein 19:19. Hier machte uns dann der Schiedrichter einen Strich durch die Rechnung. Vollkommen unmotiviert mußte ein Spieler von Hamborn zwei Minuten vom Platz. Da Handballhelden keine Geschenke annehmen, ließ man dann in diesen zwei Minuten drei Gegentreffer zu. Offensichtlich kam dann der Schlußpfiff vollkommend überraschend und Hamborn hatte gewonnen. Vielleicht hätte der eine oder andere der mindestens 10 Holztreffer genauer geworfen werden sollen. So kamen allerdings wehmütige Erinnerungen an die Anfangsjahre des schrecklichen Sven hoch dessen Streuung bei den Würfen immer noch legendär ist.

    Ist aber nicht schlimm, da so dann genug Kraft und Kondition übrigblieben um sich den reichlich angebotenen Elektrolyten widmen zu können.

  • wC-Jugend: TV Aldekerk II - TV Biefang 31:17 (15:8)

    14.10.2013

    Bei den mitunter zwei Jahre jüngeren Niederrheinmeisterinnen konnte der Ausfall von fünf Spielerinnen nicht kompensiert werden. Bis zum 11:8 gestaltete das verbliebene Team das Spiel noch offen. Danach setzten sich die technisch und läuferisch überlegenen Gastgeberinnen verdient ab. Glücklicher Weise hat sich diesmal keine Spielerin verletzt. TVB: Nele Hintze; Lorena Gomes (1), Jessi Hegemann (8), Nathalie Keller(2), Johanna Koenen, Chantal Rönnspieß, Maggy Späh (5), Jule Schwarz, Clara Stifft (1).

  • 1. Damen: SV Straelen - TV Biefang (Sa., 19.30 Uhr)

    11.10.2013

    "Ich bin gespannt, was uns erwartet", kann Joachim Ceranek zum morgigen Gegner keine Aussage treffen. Biefangs Trainer ist mehr daran interessiert, wie sich seine Mannschaft an der holländischen Grenze präsentiert: "Wir sollten die Leistungen der letzten beiden Wochen bestätigen können. Unsere Spielweise macht jedenfalls Fortschritte." Eine erhebliche Schwächung ist der Ausfall von Danika Ingenbold. Die halblinke Rückraumspielerin ist beruflich verhindert.

  • 1. Herren: TV Biefang - SV Schermbeck (Sa., 19.30 Uhr, Halle Biefang)

    11.10.2013

    Es ist ein offenes Geheimnis, dass Schermbeck in dieser Saison zu den Kandidaten gehört, die sich für den Ligaverbleib strecken müssen. "Solche Spiele müssen wir gewinnen. Auch mal ungefährdet", zählen für Heiko Seidel nur zwei Zähler. Der TVB-Coach muss voraussichtlich ein letztes Mal auf Norman Hegermann verzichten. Kreisläufer Majed Annabi ist nach kürzlich erlittenem Fingerbruch schon wieder an Bord.

  • wC-Jugend: TV Aldekerk II – TV Biefang (So., 12 Uhr, Vogteihalle)

    11.10.2013

    Schwere Aufgabe für die TVB-Küken: Die Gastgeber wurden im April souverän D-Jugend-Niederrheinmeister, die derzeitige Tabellenführung ist nicht überraschend. Wegen der Verletzungen der Torhüterinnen wird Nele Hintze ihre Premiere zwischen den Pfosten bestreiten. Nathalie Keller und Clara Stifft sind fraglich.

  • 2. Damen: SC Bottrop - TV Biefang II 12:12 (5:4)

    10.10.2013
    Fangen wir mit dem Positiven an… Die Reserve der Biefanger Damen stand geschlossen und kompakt in der Deckung und ließ den Bottroper Damen nur wenig Raum. "Der Deckungsverband wird von Woche zu Woche stärker", freute sich Co-Trainer Jan in der Beek. Nun zu dem Negativen… So gut die Deckungsleistung auch war, so gegenteilig war heute der Angriff. In der ersten Halbzeit waren die Biefangerinnen einfach nicht gefährlich genug und in der zweiten Halbzeit konnten sich die Damen einen 3 Tore Vorsprung erarbeiten, der aber aufgrund von dazukommenden Pech im Abschluss nicht ausgebaut werden konnte. Alles in allem ging das Endergebnis in Ordnung, wobei auch mehr hätte drin sein können. Noch zu erwähnen ist, dass Alina Plaga heute voerst zum letzten mal im Kasten der Bifis stand. Trotz verletzem Knie machte sie ein super Spiel. Eine Knie-OP ist auch der Grund für den längeren Ausfall. Wir wünschen ihr alles erdenklich Gute und natürlich eine schnelle Genesung damit sie im kommenden Jahr wieder mit uns auflaufen kann. TVB: A. Plaga (Tor), V. Dworaczyk (3/1), S. Döller (3), K. Kottkamp (2), J. Schuster,  A. Rosenke (2), N. Remmele, C. Bromkamp (1), J. Liehs (1), L. Wolff.
  • mA-Jugend: TV Biefang - SG Überruhr 30:27 (14:11)

    10.10.2013
    Im zweiten Saisonspiel empfing die mA-Jugend des TV Biefang die SG aus Essen-Überruhr. Trotz der verkürzten Aufwärmzeit vor dem Spiel, tat sich die Heimmannschft nicht schwer und führte direkt mit 2:0. "Die Ansprache vor der Partie, sich über die gesamte Spielzeit engagiert und als Mannschaft kompakt zu präsentieren, wurde von den Jungs verstanden," so der fokussierte Trainer Kai Leprich. Nur zweimal, Mitte der ersten Halbzeit konnten die Gäste jeweils mit einem Tor in Führung gehen. Zur Pause erspielten die Gastgeber aber einen Drei-Tore-Vorsprung. Das Spiel wurde in der zweiten Halbzeit zwar etwas ruppiger, verlief aber im ganzen recht fair. Lukas Kokozinski, erwischte erneut einen super Tag. Er brachte sein Team durch schnelle Tempogegenstoßtore und schönen Treffern von der Außenlinie mit auf die Siegerstraße. Ebenso Torwart Paul Mangelmann, mit zahlreichen Paraden. Am Ende steht ein verdienter Sieg auf dem Papier. "Unsere Mannschaft hat heute Stärke bewiesen und das umgesetzt, was wir von ihr verlangt haben," waren sich der Trainer und sein Co Daniel Sage einig. TVB: Robin (TW), Paul (TW), Lukas (11), Benedict (4), Niklas (1), Steffen (2), Sebastian, Michael, Tim, Daniel (5), Alexander (3) Fabian (2), Jonas, Joshua B. (2).
  • 3. Herren: SC Bottrop III - TV Biefang III 30:19 (16:8)

    07.10.2013
    Neues aus der härtesten Kreisliga der Welt: Rumpelig geht es in die neue Saison. Auch im dritten Spiel konnten keine neuen Erkenntnisse für die Handballwissenschaft erarbeitet werden. Drei Spieler der Vorwoche fehlten. Drei Spieler kamen hinzu. Drei Spieler hatten das gleiche Leibchen an (Hier ist der Torwart natürlich aussen vor). So kann es kaum verwundern, dass kaum ein Spieler mehr als drei Tore geworfen hat. Lediglich Sven Behmer lässt sich als Routinier nicht aus dem Tritt bringen und wirft sieben Tore. Auch schön, dass Max Driesen so oft aufs Tor wirft, bis er seine vier Tore beisammen hat. Gruselig ist allerdings, dass die alte Leier von 30 Gegentoren wieder einreißt.
  • 1. Damen: TV Biefang - TV Lobberich 29:23 (14:9)

    07.10.2013
    Der zweite Saisonsieg in Folge war nie Zeit gefährdet. Die TVB-Damen lagen ständig in Führung. Nur durch einige Unzulänglichkeiten erlaubte es die Mannschaft von Trainer Joachim Ceranek den insgesamt zu harmlosen Gästen auf Tuchfühlung zu bleiben. Geburtstagskind Linda Reinartz und Lena Kaulfuß verdienten sich wegen ihres starken Deckungsverhaltens Bestnoten. „Das war eine ordentliche Leistung mit einem verdienten Ausgang“, resümierte Ceranek. TVB: Leithner, Groß; Reinartz (3), Kaulfuß (3), Drespa (5), A. Leprich (2), Schlinkert (2), L. Döller (2), A. Hässler, Spaan (2), Schirra (3), Ingenbold (7).

  • wB-Jugend: TV Haan – TV Biefang 22:19 (7:9)

    07.10.2013
    Die Bifis erwischten einen Auftakt nach Maß und lagen schnell 4:0 vorne. In der Folge entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, dass die Gastgeberinnen glücklich für sich entschieden. TVB: Grewe, Albers; Föcking (1), Högerle (4), Manka (4), H. Pauly (1), L. Pauly (1), Schröder (3), Wiedemann, Wilms (5).
  • wC-Jugend: TV Biefang – HSG Duisburg-Süd 14:23 (6:8)

    07.10.2013

    Trotz eines zu passiven Angriffsverhaltens blieb die die erste Halbzeit noch offen. Nachdem Aushilfstorhüterin Mona Bombosch, Clara Stifft und Nathalie Keller verletzt passen mussten, war die Gegenwehr gebrochen. Maggy Späh verdiente sich ein Sonderlob. TVB: Bombosch; Drillich (1), Gomes, Hegemann (4), Hintze (1), Keller, Koenen (1), Rönnspieß (1), Späh (6), Schwarz, Stifft.
  • 1. Herren: SC Bottrop - TV Biefang 33:21 (15:9)

    06.10.2013

    Bis auf Torhüter Nico Tennigkeit erreichte bei den „Bifis" niemand Normalform. Die TVB-Herren leisteten sich in der Summe einfach zu viele dumme Fehler und schenkten die Bälle oft leichtfertig her. Der SC nahm die Gastgeschenke nur allzu gerne an. „Wir haben es Bottrop über die 60 Minuten zu einfach gemacht", resümierte ein enttäuschter Coach Heiko Seidel. TVB: Strelow, Tennigkeit; Ebbers (1), Werken (1), T. Siegers (3), Schöße (3), B. Schwinning (4), Hausmann, Ehresmann, Melis (1), Peters, T. Schultz (5), P. Giesbert (3).

    SC Bottrop -
    TV Biefang 33:21 (15:9)

    Bis auf Torhüter Nico Tennigkeit erreichte bei den „Bifis“ niemand Normalform. Die TVB-Herren leisteten sich in der Summe einfach zu viele dumme Fehler und schenkten die Bälle oft leichtfertig her. Der SC nahm die Gastgeschenke nur allzu gerne an. „Wir haben es Bottrop über die 60 Minuten zu einfach gemacht“, resümierte ein enttäuschter Coach Heiko Seidel.

    TVB: Strelow, Tennigkeit; Ebbers (1), Werken (1), T. Siegers (3), Schöße (3), B. Schwinning (4), Hausmann, Ehresmann, Melis (1), Peters, T. Schultz (5), P. Giesbert (1).

    HSG kam zurück - Oberhausen | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/oberhausen/hsg-kam-zurueck-id8529419.html#plx872833077

  • 2. Herren: SC Bottrop II - TV Biefang II 27:22 (12:12)

    06.10.2013

    Eine enttäuschende Leistung bot die Biefangreserve beim Auswärtsspiel in Bottrop. Der Gastgeber, im Schnitt 44 Jahre alt, zog durch haarsträubende Fehler der Gäste schnell auf 8:2 davon. Eine Auszeit und eine Deckungsumstellung brachten den gewünschten Erfolg, die Bifis zogen auf 12:9 davon. Mangelnde Konzentration und leichte Ballverluste bescherten den Bottropern aber zur Halbzeit noch den Ausgleich. Beim Stand von 19:18 wurden dann in der zweiten Halbzeit klarste Einschussmöglichkeiten ausgelassen. Die Bottroper markierten fünf Tore in Folge und verteidigten den Vorsprung routiniert und clever bis zum Schluss. Co-Trainer Frank Cvetreznik: "Mit 27 Fehlwürfen und 17 technischen Fehlern kann man gegen so einen Gegner nicht bestehen. Das war enttäuschend heute, aber auch verdient. Wir machen leider immer die selben Fehler und sind nicht in der Lage diese abzustellen." TVB: Schneppe, Wojtika; Barth (7/3), Hammen (5), Köster (4/1), Neumann (2), Sage (2), Benninghoff (1), Neugebauer (1), Behrendt, Lawitsch, Leprich, Röthel, Schröder.
  • mD1-Jugend: TV Biefang - TB Oberhausen 29:10 (13:3)

    06.10.2013

    Nach verhaltenen 5 Minuten (2:1) fingen die Bifis an richrig Handball zu spielen. Mit einer durchweg guten Manschaftsleistung zogen sie danach Tor um Tor vom Gegner weg und bestätigten die Leistung der Stadtmeisterschaft,bei der sie den TBO schon einmal in die Schranken wiesen.Jedoch fiel das Ergebnis diesmal um einiges höher aus, da die Frösche spielerisch und konditionell überlegen waren. "Ein guter Saisonauftakt", fanden auch die Trainer Dominik Lobner und Tom Wolff, "jedoch kommen in den nächsten Spielen andere Kaliber wie nächste Woche Rumeln-Kaldenhausen."
  • 1. Damen: TV Biefang - TV Lobberich (So., 16 Uhr, Halle Biefang)

    05.10.2013

    Die Gäste starteten mit zwei Niederlagen in die Saison. Das ist für Joachim Ceranek kein Fingerzeig. "Da lässt sich zu diesem Zeitpunkt nochg nichts ableiten oder beurteilen", findet der TVB-Linienchef. Gleichwohl wollen die Biefangerinnen nach ihrem Erfolg in Beyeröhde nun in eigener Halle nachlegen und bei der Chancenverwertung zulegen. Ceranek: "Wir müssen unsere Leistung abrufen, die Partie konzentriert angehen."

  • 1. Herren: SC Bottrop - TV Biefang (Sa., 18.30 Uhr, Berufsschule)

    05.10.2013

    Die Bottroper gewannen ihre ersten beiden Spiele und gelten für Heiko Seidel als Geheimfavorit. "Der SC hat eine gut eingespielte Mannschaft. Die Deckung muss stehen", setzt Biefangs Linienchef Samstag, 18.30 Uhr, die Akzente. Neben dem noch verletzten Norman Hegermann fällt Majed Annabi (Fingerbruch) aus.

  • wB-Jugend: TV Haan - TV Biefang (So., 15.45 Uhr)

    03.10.2013

    Die Gastgeberinnen werden wegen ihres Erfolgs beim TBO nicht unterschätzt. Wie zuletzt soll im Angriff druckvoll agiert und in der Deckung forsch zugepackt werden. „Wir müssen unsere Fehler weiter minimieren“, so Trainerin Alina Nuyken.

  • wC-Jugend: TV Biefang - HSG Duisburg-Süd (So., 14 Uhr, Halle Biefang)

    03.10.2013

    Das Verletzungspech ist die erste Konstante in der gerade erst angelaufenen Spielzeit. Im zweiten Spiel gegen die HSG Duisburg-Süd muss das Team auf ihre Torhüterin Lisa Kahl verzichten, die mit einer Handverletzung vier Wochen ausfallen wird. Als Ersatz in der Not hat sich Mona Bombosch zur Verfügung gestellt, obwohl sie eigentlich ihre aktive Handballzeit beendet hat. Das gegnerische Team ist aus dem Qualifikationsspiel zur Verbandsliga, welches deutlich an die HSG ging, bekannt. Hinter dem Einsatz von Sina Drillich steht weiterhin ein Fragezeichen. Clara Stifft ist dafür wieder am Ball. Verzichten muss das Team weiterhin auf die Langzeitverletzten Lena Aalbers, Sanja Haselmeyer und Dana Kunz. Insgesamt also eine ambitionierte Wochenendaufgabe.

  • 1. Damen: TV Beyeröhde II - TV Biefang 21:24 (13:12)

    01.10.2013

    Die Anreise nach Wuppertal gestaltete sich chaotisch. Die TVB-Damen standen eine Stunde im Stau. Die daraus resultierende verkürzte Aufwärmphase schadete der Mannschaft von Trainer Joachim Ceranek aber nicht. Die Gäste agierten mit Tempo und ließen immer wieder den Ball gepflegt durch die eigenen Reihen laufen. Kassierten die Biefangerinnen im ersten Abschnitt noch zu einfache Tore, wussten sie sich in Hälfte zwei in der Deckung zu stabilisieren. Lediglich wiederholte Unzulänglichkeiten im Abschluss verhinderten ein deutlicheres Ergebnis. „Wir hatten Chancen für zwei Spiele. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben“, freute sich Ceranek über den ersten Saisonsieg. TVB: Leithner, Groß; Reinartz (3), Kaulfuß (5), Drespa (4), A. Leprich (1), Schlinkert, L. Döller (1), A. Hässler (1), Spaan (1), Schirra (3), Westerkamp, Ingenbold (5).

  • wB-Jugend: TV Biefang – TV Beckrath 19:16 (10:6)

    01.10.2013

    Die Vorgaben des Trainerduos Alina Nuyken und Peter Högerle setzten die TVB-Mädels konsequent um. Im Angriff agierten sie geduldig, zudem verrichteten sie in der Deckung gute Arbeit. Erst durch Unkonzentriertheiten nach der Pause wurde es unnötig spannend. TVB: Grewe, Aalbers; Föcking (1), Högerle (1), Manka (6), H. Pauly (4), L. Pauly, Sahin, Schröder (4), Wierdemann (1), Wilms (1).

  • 1. Damen: TV Biefang - TV Lobberich 32:35 (14:17)

    30.10.2012
    Trotz der nunmehr dritten Niederlage in Folge zogen sich TVB-Damen gegen die verlustpunktfreien Gäste achtbar aus der Affäre. „Wir waren am Anfang viel zu nervös, haben immer noch zu viele technische Fehler gemacht und gute Chancen ausgelassen. Trotzdem waren wir auf Augenhöhe“, resümierte Trainer Ingo Regolin. Seine Spielerinnen gerieten gleich zu Beginn mit 0:5 in Rückstand. Erst weit in der zweiten Hälfte gelang der Anschluss zum 26:27. Ein versemmelter Konter verhinderte den Ausgleich. Loberrich packte stattdessen ein, zwei Treffer drauf und behielt die Oberhand. Regolin: „Erfreulich war, dass wir bis zum Schluss alles versucht haben.“ Im Biefanger Rückraum zeigte Christin Opladen deutlich ansteigende Form. TVB: Leithner, Groß; Reinartz, Kaulfuß (3), J. Schneider (1), Töpp, Drespa (12/7), A. Leprich, Schlinkert (1), Zinke (1), Jarendt (3), F. Schneider (3), Schirra, Opladen (8).
  • 1. Herren: SC Bottrop - TV Biefang 28:31 (14:18)

    29.10.2012
    Die TVB-Herren werden einem langsam unheimlich. Die Schützlinge von Trainer Heiko Seidel fuhren im fünften Saisonspiel ihren fünften Sieg ein. Die Taktik der Gäste erwies sich dabei als die richtige. Bottrops Robin Student ließen die Biefanger gewähren und legten dafür ihr Hauptaugenmerk auf die Mitspieler des „Shooters“. „Das hat super funktioniert“, befand Seidel anschließend. In Unterzahlsituationen bewahrten die „Bifis“ die nötige Ruhe. Hinten wurde konzentriert verteidigt, Angriffe geduldig und überlegt abgeschlossen. Christian Ebbers bot trotz einer Leistenverletzung im halblinken Rückraum eine überragende Partie. Auch Benedict Schwinning erhielt ein Sonderlob. TVB: Strelow, N. Tennigkeit; Hegermann, Ebbers (10), Werken (3), Schöße (3), B. Schwinning (9/4), K. Leprich, Y. Schröder, T. Schultz (1), Giesbert (3), Annabi, Köster (1).
  • 2. Herren: DJK VfR Saarn II - TV Biefang II 28:21 (14:9)

    29.10.2012

    Die Bifireserve startete furios in die Begnung beim Tabellenzweiten aus Saarn und ging schnell mit 4:2 in Führung.Der routinierte Gastgeber ließ sich aber nicht beirren, stand jetzt sicherer mit einen gut auf gelegten Torhüter Ahlendorf im Kasten. So schlossen sie einige Möglichkeiten zum Tempogegenstoss.erfolgreich ab. Halbzeit Zwei das selbe Bild: Jeder Fehler der Männer um Spielertrainer Sebastian Köster wurde von den "abgezockten" Saarner eiskalt bestraft. In der jetzt ruppig geführten Partie scheiterten die Bifis in mehreren Überzahlsituationen an ihrer Abschlussschwäche, sodass man den Abstand nie mehr als vier Tore verringern konnte."Verdienter Sieg der Saarner. Einsatz und Wille war heute da, wir schaffen es im zur Zeit einfach nicht konstant zu spielen. Im Moment trainieren wir gut, spielen aber schlecht. Ich denke nächste Woche machen wir das mal andersrum. Gegen Hamborn 90 muss undbedingt gepunktet werden!" resumierte Co-Trainer Frank Cvetreznik. TVB:Klima, Schneppe; Barth (4/3), Hammen (4), Lawitsch (3), Jansson (2), Röthel (2), Sage (2), Ehresmann (1), Hausmann (1), Joffroy (1), Köster (1), Saikowski, Wentz.
  • 3. Herren: SC Bottrop II - Titanen 23:23 (12:8)

    29.10.2012

    Erfreulicher Weise traten reichlich Spieler zum Auswärtsspiel beim SC II an. Eine Stunde mehr Schlaf führte doch zu einem erfrischenden Eindruck der Leistungsfähigkeit - insbesondere unserer Nachwuchstitanen. So ging man dann auch wohlgelaunt in die erste Halbzeit. Diese erwies sich dann aber zäher als die gute Laune einreden wollte. Beide Abwehrreihen zeigten durchaus Eigenschaften von Hartmetall und so stand es nach neun Minuten erst 3:3. Wie hart es allerdings war zeigte sich durch unseren Thunder der nach 10 Minuten, vollkommen überhitzt, um eine Auswechslung bat. Das Hartmetall unter Wärmeeinfluss weich wird ist ja nun hinreichend bekannt. Erst kamen die Bottroper damit besser zurecht und konnten sich auch durch ein als Tor gegebenen Pfostentreffer leicht absetzten. Nachdem Speedy 2 Minuten bekam, weil er offensichtlich nicht umfallen wollte als ein Gegenspieler in ihn rein rannte, hätten sich der SC beinah vorentscheidend absetzten können. Aber hier hat Max wieder Nervenstärke bewiesen und von rechts außen seine gefürchtete Peitsche eingesetzt.

    Da der gefürchtete und auch angesagte Spielzug „Speedy Bumm“ heute irgendwie nicht funktionierte, muss man erfreut feststellen, dass sich Philipp Hausmann an letzte Woche erinnerte und in der 25. Minute beherzt einnetzte. So konnte man zur Halbzeit den Rückstand noch in erträglichen Rahmen halten.

    Der SC kam dann wie ein Wirbelwind in die zweite Halbzeit und zog erst mal auf 14:8 davon. Ab hier ging dann die Hölle los und der Bericht muss in einer anderen Form fortgeführt werden:

  • 1. Herren: SC Bottrop - TV Biefang (So., 11.30 Uhr, Berufsschule, BOT)

    26.10.2012

    Mit vier Siegen aus vier Spielen hatte selbst Heiko Seidel nicht gerechnet. „Seitdem ich hier Trainer bin, hat es das noch nicht gegeben“, freut er sich über den gelungenen Saisonstart. Gleichwohl weiß Seidel, dass dadurch keine Partie zum Selbstläufer wird, gerade die Sonntagmorgen in Bottrop nicht: „Das ist ein halbes Derby. Die letzten Vergleiche waren immer ausgeglichen. Wir brauchen eine Topleistung.“ Tobias Siegers’ Meniskusoperation ist gut verlaufen.

  • 1. Damen: TV Biefang - TV Lobberich (So., 17 Uhr, Halle Biefang)

    26.10.2012

    Die Niederlage in Mettmann hat aufgezeigt, dass die Formkurve nach unten zeigt. „Da haben wir uns in den letzten 20 Minuten nieder laufen lassen. Gerade hinten raus muss ich mich besser wehren. Vielleicht haben wir ein mentales Problem“, mutmaßt Ingo Regolin. Biefangs Trainer, der sich gegen den Zweiten nur Außenseiterchancen ausrechnet, legt seinen Spieler-innen eine clevere Spielweise ans Herz: „Solange unsere Akkus voll sind, müssen wir unseren Kopf einschalten.“ Im Klartext: Konzentriert bleiben und weniger Fehler produzieren. Christin Opladen machen Knieprobleme zu schaffen – Einsatz offen.

  • 2. Damen: TV Biefang II - HSC Osterfeld 14:13 (7:7)

    22.10.2012

    Trainer Manfred Schöße hatte vorher gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es kam wie es kommen musste: Vorne lief nichts zusammen, hinten stabil, so dass beide Teams mit einem 7:7 in die Pause gingen. In Durchgang Zwei dann das gleiche Bild mit dem besseren Ende für die Gastgeber, die sich bei Vanessa Dyoraczyk bedanken konnten, die die gegnerische Abwehr vor erhebliche Probleme stellte. TVB: A. Plaga (Tor), A. Regolin, A. Schönau, A. Rosenke (1), S. Döller (1), L. Döller (4/3), B. Wolff (1), M. Mangelsman (1), V. Dyoraczyk (6), S. Schätzle, K. Kottkamp.

  • 3. Damen: TV Biefang III - HSC Osterfeld II 19:7 (11:6)

    22.10.2012

    Eine gesamt gute Leistung der Mannschaft, egal wer auf dem Parkett stand. Unterstützt wurden die 3. Damen an diesem Nachmittag von Torfrau Isabell Groß, die sicherlich ihren Anteil daran hatte, dass die Spielerinnen vom HSC nur noch ein Tor in der zweiten Halbzeit warfen.
    TVB: I. Groß (Tor), V. Schmitt, M. Grunwald (7/2), K. Strelow (4/1), M. Wierdemann, P. Meier (1), J. Jungblut, M. Hussein (2), I.Ickenrath, T. Behmer (2), J. Döller (3/1).

  • 2. Herren: TV Biefang II - HSC Osterfeld 23:30 (7:14)

    21.10.2012
     
    Eine deutliche Niederlage erlitt die Biefangreserve im Heimspiel gegen HSC Osterfeld. Nach schwachen Beginn beider Mannschaften setzte sich der Gast Mitte der ersten Halbzeit auf 2:7 ab. Eine Auszeit sollte die Biefanger eigentlich wachrütteln - aber weit gefehlt. Abschlussschwächen, technische Fehler und eine mangelnde Einstellung zum Spiel ließen den Gast mit einer beruhigenden Führung in die Halbzeit gehen. Eine kräftige Standpauke in der Pause half zumindestens das Lauf-, Kampf- und Einsatzbereitschaft der Bifis in der 2.Halbzeit vorhanden waren. Beim Stande von 20:24 fünf Minuten vor Schluss setzte die Mannen von Spielertrainer Sebastian Köster mit einer offenen Manndeckung alles auf eine Karte. Osterfeld zeigte sich jedoch unbeeindruckt und gewann am Ende völlig verdient. "Nur mit 50 Prozenz Einsatzwillen kann man kein Spiel gewinnen. Die erste Halbzeit war schon eine Offenbarung, darüber wird noch zu Reden sein," resümierte ein sichtlich enttäuschter Co-Trainer Frank Cvetreznik. TVB: Schneppe, Klima; Köster (9/3), Hammen (4), Hausmann (3), Ehresmann (2), Sage (2), Röthel (1), Saikowski (1), Wentz (1), Benninghoff, Jansson, Joffroy, Lawitsch.
  • 3. Herren: Titanen - HSC Osterfeld III 25:21 (12:9)

    21.10.2012
    Heute mal das berühmte Hase gegen Igel in der Besetzung Bärchen gegen Kampffrösche. Wie angekündigt haben sich reichlich Titanen und solche die es noch werden wollen in der Biefanghalle eingefunden. Somit konnte Coach Jens aus dem Vollen schöpfen. Die Bärchen kamen allerdings auch in voller Besetzung und meinten Tempohandball allein würde für dieses Spiel ausreichen. Aber offensichtlich hatte im letzten Spiel der schreckliche Sven und Max die Peitsche aufgepasst und immer wieder schön den Karnickelfangschlag angesetzt. Vorne zeigte Speedy wo der Hammer hängt (nicht das üble Teil von Sven aber auch schön) und da Bären nun mal nicht 30 Minuten rennen können, konnten sich unsere Helden dann ab der 20. Minute etwas absetzten und gingen nach und nach mit drei Toren in Führung. In Runde 2 drehten die Bären nochmal richtig auf und kamen beim 18:17 noch mal gut ran. Zumal es jetzt auch eine Zeitstraft nach der anderen hagelte. Nett von dem s. Sven, dass er meinte, wir hätten immer zuwenig Elektrolyte und da hat er dann doch tatsächlich die zwei Minuten gegen Ihn kritisiert und damit vier Minuten gewonnen um über die Beschaffung der E. nachzudenken. In dieser Phase mutiert Sven B. und Max die P. zu wahren Titanen. In doppelter Unterzahl netzen beide ein und hielten damit die Bären auf Distanz. Besonders Sven B. hat dabei eine Kelle von rechts unten nach Links Oben ins Netz gepfeffert, dass man normalerweise eine Hochgeschwindkeitskamera benötigen würde um das Teil genau zusehen. Sowas kennen wir eigentlich nur vom s. Sven. Den Vogel schoß aber Tete ab, der von ganz weit draussen einen genialen Heber ansetzte und der dann auch hinter die Linie tropfte. Mit nachlassenden Kräften von Speedy, der nun wirklich alles gegeben hatte, dachte sich wohl Nachwuchstitan Phillip, dass er das auch mal wie Speedy versuchen sollte und hat sich dabei wirklich nicht dumm angestellt. Da nun die zweite Halbzeit auch etwas länger als 20 Minuten dauerte kam was kommen mußte. Die Ausnahmekönner des deutschen Handballbundes gingen auch hier wieder wie in der ersten Halbzeit deutlicher in Führung und gewannen die Partie mit 26:21. Zur Bärenhatz traten an: Guido Saam (1), Frank Speedy Cvetreznik (7), s. Sven Gronek (3), Sven Behmer (2), Dominik Lobner, Maximilian Pietsch (2), Daniel Neuss, Dominik Benninghoff, Daniel Sage (2), Niclas Ehresmann (2), Phillip Hausmann (4), Michael Wonsik (Tor), Ralf Te Heesen (1), Dirk Donnerstag (1).
  • 1. Damen: Mettmann-Sport - TV Biefang 36:30 (15:17)

    21.10.2012

    Bis zur 40. Minute lagen die TVB-Damen ständig vorne, versäumten es bis dahin allerdings, den Sack zuzumachen. Die Vorentscheidung zu Gunsten der physisch starken Gastgeberinnen fiel dann kurz darauf, weil sich die Biefangerinnen acht Gegentreffer in Folge einhandelten. „Die vielen Fehler und mangelnde Disziplin machen mich kirre“, fehlte Trainer Ingo Regolin anschließend jegliches Verständnis. TVB: Leithner, Groß; Reinartz (5), Kaulfuß (2), J. Schneider (3), Töpp (1), Drespa (13/6), A. Leprich, Schlinkert (1), Zinke, Jarendt (1), F. Schneider (1), Schirra, Opladen (3).

  • 1. Herren: TV Biefang - Kettwiger TV 1870 III 34:28 (20:14)

     21.10.2012

    Die „Bifis“ fuhren einen ungefährdeten Arbeitssieg ein. Die Mannschaft von Coach Heiko Seidel hatte sich gut auf die zermürbende Spielweise Kettwigs eingestellt, blieb stets geduldig und agierte abgeklärt. TVB: Strelow, Tennigkeit; Hegermann (2), Ebbers (8), Werken (2), Schöße (9), B. Schwinning (3), K. Leprich, Schultz (3), Hermann (6), Giesbert (2), Annabi.

  • Herren 1. Runde Kreispokal: TV Biefang - DJK VfR Mülheim-Saarn 30:26 (15:13)

    19.10.2012

    In der ersten Runde des Kreispokals gewann der TV Biefang gegen den VfR Mülheim Saarn mit 30:26 (15:13). Im Duell der beiden Landesligisten lag der Biefanger Schlüssel zum Erfolg einmal mehr in der gut funktionieren Deckung. Dahinter wussten sich Torhüter Stefan Strelow und Nico Tennigkeit immer wieder mit guten Paraden auszuzeichnen. „Der allerletzte Einsatz hat auf beiden Seiten vielleicht gefehlt. Dennoch war das ein interessanter Vergleich mit einem verdienten Ausgang für uns“, freute sich Trainer Heiko Seidel über das Erreichen der nächsten Runde. TVB: Strelow, Tennigkeit, Hegermann, Ebbers (5), Werken (4), Schöße (7), B. Schwinning (2), K. Leprich, Schultz (3), Hermann (7), Giesbert (2), Annabi.

  • 3. Herren: TV Biefang III - HSC Osterfeld III (Sa., 16.00 Uhr, Halle Biefang)

    19.10.2012

    Es geht wieder Los. Es heißt wahrscheinlich Sekt oder Selters. Werden unsere Titanen versuchen Honig zu schlecken oder zeigen Sie was ein Titan macht und lutschen direkt die Biene. Beim letzten Spiel konnte Paul ja die Abwehr stabilisieren und zeigte wie wie man die V/MAX eines anstürmenden Gegner in Sekundenbruchteilen auf V/0 bringt um dann anschließend den leblosen Körper des Gegners sacht an der eigenen wohlgeformten Statur zu Boden gleiten zu lassen. Dem Gesetz der Serie nach erwartet man natürlich einen deutlichen Kantersieg. Andererseits seht die Befürchtung, dass einige von Drogen verseucht nicht vom Sofa hochkommen. Aber egal es ist Heimspiel für alle Herrenmanschaften und die Halle sollte mit Titanen gefüllt sein. Also Halali und ab auf die Bärenhatz.
  • 1. Herren: TV Biefang - Kettwiger TV III (Sa, 19.30 Uhr, Halle Biefang)

    18.10.2012

    Kettwig? Da war doch was. Genau. In der abgelaufenen Spielzeit setzte es eine Woche nach dem grandiosen Sieg über den späteren Aufsteiger Wesel eine derbe Auswärtsniederlage bei der seinerzeit abstiegsbedrohten Essener Drittvertretung. „Ich denke, die Jungs haben da mal richtig was gut zu machen“, erwartet Coach Heiko Seidel, dass seine Mannen sich von ihrer Schokoladenseite präsentieren. Die Vorzeichen sind klar: Während die „Bifis“ mit drei Siegen optimal in die Saison gestartet sind, konnten die Gäste bisher noch keinen einzigen Zähler auf der Habenseite verbuchen.

  • 1. Damen: Mettmann-Sport - TV Biefang (Sa., 20.00 Uhr)

    18.10.2012

    Ingo Regolin entspannt sich derzeit noch mit der Familie im Kleinwalsertal, wird aber rechtzeitig zum Auswärtsspiel am Samstagabend an der Seitenlinie stehen. „Wir wollen da gerne punkten, zumal eine Woche später mit Lobberich wieder ein Kandidat von oben bei uns aufschlägt“, hat der TVB-Trainer zwei Punkte im Visier. Von Jan in der Beek gab’s die erfreuliche Info, dass aller Voraussicht nach sämtliche Spielerinnen einsatzbereit sind und die Trainingsbeteiligung in dieser Woche sehr gut war. Regolins „Co“ bereitet das Team auf die offensive 3:2:1-Deckung der Gastgeberinnen vor. „Verstärkt gilt es, die eigene Fehlerquote drastisch zu reduzieren. Wir müssen wieder mehr Ballsicherheit bekommen“, verlangt in der Beek erhöhte Konzentration.

  • Herren 1. Runde Kreispokal: TV Biefang - DJK VfR Mülheim-Saarn (Di., 16.10.12, 20.30 Uhr, Halle Biefang)

    15.10.2012

    Nach dem erfolgreichen Ligastart steht nun für die TVB-Herren die erste Kreispokalrund auf dem Programm. Die Mannen von Trainer Heiko Seidel empfangen mit der DJK VfR Saarn einen alten Bekannten. In den letzten Jahren war die Mannschaft von Trainer Frank Rademacher stets in der gleichen Landesligastaffel, bevor sie vor dieser Saison in die Gruppe 4 verssetzt worden sind. Bereits in der Vorbereitung trafen sich beide Mannschaften. Damals konnten die Mülheimer knapp die Oberhand behalten. Nun haben die Biefanger allerdings ein Heimspiel und wollen an die guten Ergebnisse der letzten Spiele anknüpfen. Verzichten muss Seidel in diesem Spiel und in den nächsten Monaten allerdings auf Tobias Siegers, der sich beim letzten Meisterschaftsspiel am Meniskus verletzt hat und noch in dieser Woche an selbigem operiert wird.

  • 1. Damen: TV Biefang - TV Walsum-Aldenrade 18:29 (8:9)

    08.10.2012

    So eindeutig wie das Ergebnis vielleicht vermuten lässt, war’s nicht. Die Oberliga-Handballerinnen vom TV Biefang machten Topfavorit TV Walsum-Aldenrade beim 18:29 (8:9) lange das Leben schwer. In der mit 200 Zuschauern stattlich besuchten Biefang-Halle kochten beide Mannschaften im ersten Durchgang vorne auf Sparflamme. Die Gastgeberinnen, bei denen Christin Opladen privat verhindert war, bissen sich meist die Zähne an der massierten Deckung Aldenrades aus. Spielmacherin Katja Schlinkert fand aus dem gebundenen Spiel heraus kaum einmal eine Lücke. Daran änderte auch eine frühe Auszeit von Trainer Ingo Regolin nichts (10.). Trotzdem bot sich den Biefangerinnen die Möglichkeit, ihre 8:6-Führung (24.) auszubauen, doch TVA-Schnapperin Manuela Doktor blieb gleich zweimal Siegerin gegen Schlinkert und Jasmin Jarendt. Aldenrade bekleckerte sich in der Offensive ebenfalls nicht mit Ruhm. Nur nutzten die Gäste ihre Tempogegenstöße und erhöhten kurz nach Wiederanpfiff durch zwei lehrbuchmäßige Konter auf 8:11. Noch war die Gegenwehr des TVB nicht gebrochen. Der Ausgleich zum 13:13 (38.) wahrte die Hoffnungen auf eine Überraschung allerdings nur kurz. Der Regolin-Sieben fehlten im Angriff Ideen und Durchsetzungsvermögen. Die Duisburgerinnen profitierten von zunehmenden Ballverlusten und Konzentrationsmängel und verschafften sich ein vorentscheidendes Polster – 16:22 (50.). Der Zug war abgefahren, eine positive Körpersprache längst verflogen. Regolin gab in der Schlussphase - vielleicht etwas undankbar - vermehrt seiner zweiten Garde „Eiszeit“. „Ob wir mit zwei, drei oder höher verlieren, ist nebensächlich. Die Mädels wollen alle bei Laune gehalten werden“, begründete der Coach. TVB: Groß, Demic; Reinartz, Kaulfuß, J. Schneider (4), Töpp, Drespa (5/4), A. Leprich, Schlinkert, Zinke (1), Jarendt (5), F. Schneider (3), Schirra, Westerkamp.

  • 1. Damen: TV Biefang - TV Walsum-Aldenrade (Sa., 18 Uhr, Halle Biefang)

    05.10.12

    Mit 4:2-Punkten ist der Auftakt für den Oberliga-Aufsteiger bisher sehr zufriedenstellend verlaufen. So können die TVB-Damen morgen Abend vor hoffentlich angemessener Kulisse in der Biefang Halle ohne jeglichen Druck ins Derby gehen. „Wir sind der Außenseiter und haben nichts zu verlieren“, bekräftigt denn auch Ingo Regolin. Doch Biefangs Trainer, der als langjähriger TVA-Spieler eine Vergangenheit in Aldenrade hat, möchte den hoch gehandelten Gästen natürlich nur zu gerne in die Suppe spucken. Aber: „Präsentieren wir uns so wie am Mittwoch im Pokal, gibt’s eine deftige Abreibung.“ Die Gäste verfügen über einen qualitativ starken Kader und haben mit Manuela Doktor die wohl beste Torhüterin der Liga in ihren Reihen. Regolin: „Wir müssen versuchen, Aldenrades dynamisches und schnelles Spiel einzudämmen.“ Bei den Biefangerinnen sitzt Jasmin Demic als zweite Keeperin auf der Bank, da Nadine Leithner im Urlaub weilt. Anke Drespa wird wieder mitmischen, hinter Christin Opladen steht ein Fragezeichen.

  • Damen Kreispokal: GSG Duisburg - TV Biefang 22:24 (9:13)

    05.10.12

    Die TVB-Damen betrieben beim Erstrunden Pokalauftritt nicht unbedingt Werbung in eigener Sache. „Das war eine absolute Frechheit. Wir haben Fehler wie ein Bezirksliga-Team gemacht. Wenn einige Spielerinnen meinen, es ginge nur mit halber Kraft, dann sind sie schief gewickelt“, regte sichTrainer Ingo Regolin über die mangelnde Einstellung auf.Dabei schien zumindest ergebnistechnisch alles nach Plan zu laufen. Der Oberligist setzte sich kurz nach dem Seitenwechsel komfortabel 18:11 ab. Doch was dann folgte, trieb die Zornesröte in Regolins Gesicht. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeberinnen drehten die Partie binnen einer Viertelstunde und führten plötzlich mit 19:18. Regolin: „Am Ende haben wir glücklich gewonnen. Die GSG hätte den Sieg verdient gehabt.“ TVB: Groß; Reinartz, Kaulfuß (3), J. Schneider (2), Töpp (1), A. Leprich, Schlinkert (2), Zinke (1), Jarendt (12/6), F. Schneider (1), Schirra (1), Opladen (1).

  • 1. Damen: SG Überruhr - TV Biefang 20:23 (11.9)

    01.10.2012

    „Das war eine schwere Geburt“, ordnete Ingo Regolin die beiden Zähler bei den bislang verlustpunktfreien Essenerinnen unter Rubrik Arbeitssieg ein. Der TVB-Trainer war mit dem Deckungsverhalten seiner Spielerinnen im ersten Durchgang überhaupt nicht einverstanden. „Keine Bewegung, keine Motivation.“ So verwunderte es kaum, dass die Gäste mit 5:10 in Rückstand gerieten. „Ich habe die Mädels in der Auszeit gefragt, ob wir nach Hause fahren sollen und sehen, ob was Gutes im Fernsehen läuft“, stachelte der Linienchef seine Mannschaft an. Die steigerte sich und drehte im zweiten Abschnitt kämpferisch richtig auf. Isabell Groß im Tor verdiente sich Bestnoten. Ebenso Katja Schlinkert und Lena Kaulfuß im defensiven Mittelblock sowie Franzi Schneider auf der halbrechten Rückraumposition. Regolin: „Bei normaler Spielweise wäre das Ding wie gegen Düsseldorf nach 40 Minuten eingetütet gewesen.“ TVB: Leithner, Groß; Reinartz, Kaulfuß (1), J. Schneider, Töpp, Drespa (2/1), A. Leprich, Schlinkert (4), Zinke, Jarendt (9/6), F. Schneider (3), Schirra (3), Opladen (1).

  • 2. Damen: Eintracht Duisburg - TV Biefang II 31:19 (17:9)

    01.10.2012
    .
    Die Mannschaft von Trainer Manfred Schöße fand in keiner Phase zu ihrem Spiel, so dass die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung ging. Das war einer von diesen Tagen, an denen nichts zusammenlief, eine Anhäufung von vielen individuellen Fehlern, Disziplinlosigkeiten und fehlender mannschaftlicher Geschlossenheit. Alles das, was man nicht braucht, wenn man einem spielstarken und in der Deckung aggressiv agierenden Gegner Paroli bieten will. Jetzt heißt es aus der Niederlage die richtigen Schlüsse ziehen und in den nächsten Partien umsetzen. TVB: 
    Jasmin D. (Tor), Karina K., Alina R. (2), Antje R. (2), Alina S. (2), Sina D. (2), Lena D. (3), Alina N. (1), Britta W. (2), Manuela M., Vanessa D. (5/1), Sabrina S.
  • 3. Herren: Spfr. Hamborn 07 II - TV Biefang III 40:21 (18:5)

    01.10.2012

    Neues aus der härtesten Kreisliga der Welt: Höhen und Tiefen liegen nah beieinander. So trat man im ersten Spiel mit einem Kadern nah an den 20 Spielern an, um beim zweiten Spiel gut sortiert da zustehen, schon passiert es, dass „nur“ noch ein Rumpfkader zum Titanen-Treff kommt. Und das bei einem Gegner der mit pfeilschnellen Karnickeln gesegnet war. So ging man nicht davon aus gewinnen zu können, aber zumindest eine neues Schriftstück in den Annalen des Handballsports zu verdienen. Um wenigsten einen Auswechselspieler stellen zu können zog sich Paul (der der letzte Woche seinen Pass zurückgegeben hat) noch mal das Leibchen über um so eine Art Spielercoach zu miemen. Nun aber zum Spiel: Ruck Zuck lagen wir mit 5:0 hinten und die ersten haderten mit der Härte des Gegners und dem passiven pfeifen der an sich souveränen Referees . Zumindest konnte unser Aushilfscoach keine Fehler erkennen. Natürlich dauerte es etwas bis sich sowas wie Spielfluss einstellen wollte. Trotzdem ging noch ein wenig Gemaule durch die Reihen. So nahm der Aushilfscoach nach 15 Minuten die grüne Karte und erklärte den leicht tränenden Spieler, dass das nun mal der Handball von der guten alten Schule ist und verlangte bessere Abwehrarbeit. Um dies zu verdeutlichen wechselte er sich ein und zeigte sofort wie man einem Gegenspieler jenes Gefühl verleiht, das eine Taube hat, die gerade von der Turbine eines Jumbojet eingesaugt wird. Dem Schiri hat´s gemundet und wurde als normales Abwehrverhalten eingestuft. Von da an stand die Abwehr deutlich sicherer und die Ausnahmehandballer fingen an so etwas wie ein Zusammenspiel zu entwickeln. Natürlich wurde dies immer wieder mal durch einen Tempogegenstoß der Hamborner unterbrochen. Am Halbzeitstand von 18:5 konnte aber leider nichts mehr verändert werden. Gut gelaunt ging man in die zweite Runde. Lange Zeit konnte hier das Spiel ausgeglichen gestaltet werden. Erst gegen Ende der Halbzeit gingen die Kräfte zuneige und die Hamborner konnten mit Glück auch die zweite Runde für sich entscheiden. Schön aber, dass der schreckliche Sven in der Halbzeitpause Thor Hammer wieder gefunden hatte und in Runde Zwei mal eben 11 von seinen 13 Tore machte. Schade, das er dadurch für die erste qualifiziert ist (Ingo hat letzte Woche in ganzen Spiel nur 14 Tore geworfen und musste jetzt in der Ersten aushelfen). Da der Schiri wirklich etwas lasch pfiff hat sich Paul (schön den Wurfarm des Gegenspielers rausgerissen) selbst zwei Minuten gegeben. Hat der Schiri auch akzeptiert! Sonderlob an die verschlafenen Ex-A-Jugendliche, die die Anregungen des Coaches aufgenommen und gut umgesetzt haben. Naja nicht die Härte in der Abwehr (da fehlen pro Nase noch 10 Kg), aber das Gemaule haben die gar nicht erst angefangen und dolle Fehler waren nicht zu finden. Auch wenn es das Ergebnis nicht 100 %ig wiederspiegelt scheint sich doch der harte Kern der Titanen für diese Saison gefunden zu haben. Zur Sinnfindung eingefunden haben sich: Michael Wonsik (Feldspieler), Philipp Königsmann (Tor), Maximillian Pietsch, Daniel Neuss, Paul Weinhard, Guido Saam (2), Dominik Lobner (6), der Schreckliche Sven (13).

  • mB-Jugend: TV Biefang - SG Überruhr 16:13 (4:8)

    01.10.2012
    .
    Unterschiedlicher hätten die beiden Halbzeiten nicht sein können! Die jungen Frösche kamen am Sonntag Nachmittag zuerst garnicht in Tritt und man lag völlig verdient mit 4:8 zur Pause hinten.
    "Mangelnder Einsatz, fehlende Absprache, fahrlässiges Verhalten und noch mehr Faktoren führten zu der schon (nach 25 Minuten) geglaubten Niederlage", so sah Trainer Kai Leprich die heutige Bereitschaft seiner Jungs. Nach dem Seitenwechsel wirkte die Mannschaft selbst wie (aus)gewechselt. Man agierte geschlossen und voller Tatendrang um dieses Spiel doch noch für sich zu entscheiden. Es fielen bis zur 6. Minute ausschließlich nur Tore für die Heimmannschaft, was den Ausgleich bedeutete und man kurz darauf sogar in Führung ging. Das Team behielt daraufhin bis zum Schluss die Oberhand und ließ insgesamt nur 13 Tore der Gäste zu. "Das Publikum wurde aus ihrem Mittagsschlaf gerissen und steuerte durch starken Beifall und Unterstützung ihren Teil zum Sieg heute bei", war der Coach sichtlich erfreut über die zweite Halbzeit.