InfoWE

 

sponsoren

TV Biefang-App

TVB-App gruen

2.Damen: TuS Lintfort II - TV Biefang

3.02.2017

An den überzeugenden Heimsieg über Adler Bottrop möchte die TVB-Zweitvertretung Samstag, 16 Uhr, nahtlos anknüpfen. „Wir stellen uns auf den Kampf ein, der uns in Lintfort erwartet. In erster Linie wollen wir aber wieder unser eigenes Spiel durchziehen“, informiert Übungsleiter Kai Leprich vor dem Duell beim Vorletzten. Ausfallen werden Luisa Pauly, Sabrina Röthel und Melanie Köster. Dafür rücken wahrscheinlich zwei Juniorinnen aus der spielfreien A-Jugend hoch.

1.Damen: TV Biefang – SC Waldniel 28:11 (15:6)

31.01.2017

Zweites Spiel, zweiter Sieg für Harry Mohrhoff und sein neues Team. „Für mich gibt es nichts zu meckern. Die Mädels haben sich super ins Zeug gelegt“, erfreute sich der TVB-Trainer an der gelungenen Vorstellung seiner Spielerinnen. Die überzeugten von Beginn an mit Tempo und einer konzentrierten wie aggressiven Abwehrarbeit. Dahinter strahlte Torhüterin Isabell Groß Ruhe aus und entschärfte etliche Versuche der teilweise überforderten Gäste. Pia Roesner feierte nach längerer Verletzungspause ein gelungenes Comeback bei den Biefangerinnen.

TVB: Groß; Reinartz (5), Schlinkert (2), L. Döller, Schirra (4), Opladen (2), A. Häßler (2), Jugovac (5/3), L. Schröder (2), Willms (2/1), Görgens, P. Roesner.

1.Herren: HSG Ha/Me/Is – TV Biefang 25:20 (12:10)

31.01.2017

Ausgerechnet gegen die Bifis gelang der abstiegsbedrohten HSG der erste Heimsieg der Saison. „Wir sind nie wirklich richtig ins Spiel gekommen und haben zu viel verworfen“, kannte Coach Benno Schupe die Gründe für die Schlappe. Die dynamische Truppe der Hausherren hatte auch das nötige Schussglück auf ihrer Seite, während die TVB-Herren mehrere hundertprozentige Möglichkeiten fahrlässig liegen ließ. Dennoch blieben die neuerlich stark ersatzgeschwächten Gäste auf Tuchfühlung. Bis sie dann sechs Minuten vor Schluss beim Stand von 20:20 noch einmal in doppelte Unterzahl gerieten – die HSG machte den Sack da endgültig zu.

TVB: Klima, Strelow; T. Schultz (4), Y. Schröder (1), D. Benninghoff (3), Neumann (2), B. Schwinning, I. Regolin (2), Westerkamp (5), T. Rosenke, B. Hamen (1), R. Röthel (2), J. Niab.

Rock 'n' Roll Biefang

30.01.2017

Jugendarbeit einmal anders. Wie auch in den vergangenen Jahren fand im Vereinsheim eine Party mit den Eltern unserer Kinder und Jugendspieler/innen statt. In einer lockeren Atmosphäre und bei einer guten Stimmung haben sich die rund 100 Teilnehmer bei Musik, Tanz und guter Verpflegung wieder einmal außerhalb der Sporthalle getroffen. Auch wenn die sportliche und persönliche Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen an oberster Stelle steht, verstehen wir die Pflege der sozialen Kontakte unter den Eltern als aktiven Beitrag für ein lebendiges Umfeld. Die Jugendleitung freut sich über die äußerst positive Resonanz und tolle Stimmung. Die Party für 2018 wird insofern wieder ein fester Bestandteil der Planungen sein.

2.Damen: TV Biefang – DJK Adler 07 Bottrop 25:20 (17:10):

30.01.2017

Der Knoten ist endlich geplatzt! Nach zuletzt drei Niederlagen fuhr die Zweitvertretung der TVB-Damen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Gegen abstiegsbedrohte Gäste überzeugten die Biefangerinnen gerade in der Offensive mit Spielwitz, und sie erarbeiteten sich zügig einen komfortablen Vorsprung. Linienchef Kai Leprich konnte sich deshalb auch den Luxus erlauben, einiges auszuprobieren. Die beiden A-Jugendlichen Maggy Späh und Dana Kunz sammelten fleißig Spielpraxis. Obwohl die Gastgeberinnen im zweiten Abschnitt dann und wann merklich zurückschalteten, kamen die zunehmend ruppig agierenden Bottroperinnen nicht mehr entscheidend auf Tuchfühlung. „Wir hatten alles von Beginn an gut im Griff und haben befreit aufgespielt. Die Leistung war wirklich gut“, lobte Leprich anschließend sein Team.

TVB: Plaga, W. Ralf; Kottkamp (2), Dworaczyk (5), Rosenke (4), S. Schmidt (5), Ihlo, Remmele (2), Schuster (2), S. Hammen, J. Döller (1), Späh (3), Kunz, L. Pauly (1).

1.Damen: TV Biefang - SC Waldniel

27.01.2017

Heimdebüt für Neu-Trainer Harry Mohrhoff. Nervös ist er nicht: „Es geht um die Mannschaft, nicht um mich.“ Nach dem Erfolg bei Eintracht Duisburg setzt er auf eine ebenso konzentrierte Leistung in der Halle Biefang (So., 17 Uhr). „Wir müssen in der Abwehr zupacken, dann werden wir auch punkten“, weiß er. In Waldniel gab es ein Remis. TVB muss bis Saisonende auf Jessica Benninghoff verzichten, sie wird heute operiert.

1.Herren: HSG Ha./Me./Is. - TV Biefang

27.01.2017

„Bei unserem Personalstand wird es eine enge Kiste“, weiß Trainer Benno Schupe. Michael Kazubek (Knie), Tim Schultz (Rippenprellung) reihen sich aktuell in die ohnehin lange Verletztenliste der Biefanger. Torwart Stefan Strelow ist angeschlagen, Schupe hofft jedoch, dass er „zumindest mitfährt.“ Auf Verstärkung aus der Zweiten kann er nicht bauen, die spielt zeitgleich. „Mit acht Feldspielern und einer guten Leistung wollen wir an das Friedrichsfeld-Spiel anknüpfen und dann sehen, was dabei herauskommt.“ Schupe will die Partie über eine konzentrierte Abwehrleistung lange offen halten, um dann mit Tempogegenstößen die entscheidenden Nadelstiche zu setzen.

2.Damen: TV Biefang - Adler Bottrop

27.01.2017

Im Nachbarschaftsderby spricht einiges für die Truppe von Kai Leprich. Nach der Niederlage in Uedem soll jetzt in der Halle Biefang (Sonntag um 15:00 Uhr) ein weiterer Schritt Richtung sicherer Klassenerhalt unternommen werden.

1.Damen: Eintracht Duisburg - TV Biefang 21:23 (10:10)

26.01.2017

Traum-Einstand für Harry Mohrhoff! Der neue Trainer der TVB-Damen war nach dem Schlusspfiff über seinen gelungenen Einstand natürlich glücklich. „Schön, dass das geklappt hat. Mich freut es aber besonders für die Mädels. Die Mannschaft hat unglaublich geackert“, lobte Mohrhoff seine Spielerinnen für deren Einsatzwillen. Von Beginn an ausgeglichen Beim seinerzeit selbsternannten Aufstiegsfavoriten, der seinen Erwartungen meilenweit hinterherhinkt, entwickelte sich vom Anpfiff weg eine ausgeglichene Begegnung. Die TVB-Damen verpassten es im ersten Abschnitt aufgrund einiger leichter Fehler, ihre knappe Führung ein wenig auszubauen. Stand die Deckung schon vor dem Seitenwechsel ziemlich stabil, schalteten die Gäste nach dem Wiederanpfiff hinten nochmals einen Gang hoch. Konzentriert packten die Biefangerinnen zu, eroberten viele Bälle und erzielten über die erste und zweite Phase einfache Tore. Bei einer 22:18-Führung wurden die letzten vier Minuten trotz Unterzahl souverän überstanden.

TVB: Groß, Plaga; Reinartz (1), Schlinkert (1), L. Döller (1), Spaan (1), Schirra (2), Opladen (3), A. Häßler (1), Jugovac (1), L. Schröder, Willms (6), J. Benninghoff (6), Görgens.

1.Herren: MTV Rh. Dinslaken - TV Biefang 35:20 (17:9)

23.01.2017

Natürlich spielte es ein Stück weit mit in die einseitige Partie hinein, dass Benno Schupe ein limitierter Kader mit nur zwei Auswechselspielern zur Verfügung stand. Die Bifis wären aber vermutlich auch mit „voller Kapelle“ beim Spitzenreiter chancenlos geblieben. „Das war irgendwo zu erwarten und für den MTV auch in dieser Höhe völlig verdient. Die Truppe steht nicht umsonst da oben“, zollte der TVB-Coach den stark auftrumpfenden Gastgebern Respekt. Die Bifis konnten das Spiel anfangs noch ausgeglichen gestalten. Doch nach dem 4:4 (10.) erlaubte sich die Schupe-Sieben im Angriff etliche Fehlpässe. Die leichten Ballgewinne nutzte Dinslaken und fuhr konsequent fünf, sechs Tempogegenstöße hintereinander. Schupe: „Damit war das Ding schon früh durch.“

TVB: Klima; Y. Schröder (2), D. Benninghoff (3), Neumann (3), B. Schwinning (3), Westerkamp (1), Kazubek (1), Neubauer (4), B. Hammen (3).

2.Damen: Uedemer TuS - TV Biefang II 24:18 (11:10)

23.01.2017

Es bleibt dabei: die TVB-Reserve bekommt aktuell kein Bein auf den Boden. „Das Negative rückt zu schnell in den Vordergrund. Daran müssen wir massiv arbeiten“, beklagte Linienchef Kai Leprich neuerlich, dass seine Spielerinnen nach missglückten Aktionen zu schnell die Köpfe hängen lassen. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gingen die Gäste schnell mit 12:11 in Führung. Doch in der Folge präsentierten sich die Biefangerinnen im Abschluss zu harmlos und in der Abwehr oftmals wesentlich zu passiv. Leprich: „Bei der Deckungsarbeit hätten wir uns mal ein Beispiel an unserem Gegner nehmen sollen.“ Uedem baute den Vorsprung kontinuierlich aus und durfte sich letztlich über einen völlig verdienten Heimsieg freuen.

TVB: Plaga, Aalbers; Kottkamp, Dworaczyk (7), A. Rosenke (1), S. Schmidt (6), Ihlo (1), Remmele (1), Schuster, M. Köster, Röthel (2), Stuhrmann.